Arbeitskreis Konfrontationen

Annäherungen an den Ort

Der soziale Kosmos der Konzentrations- und Vernichtungslager

Mit den methodischen Ansätzen von Kunst als Zeugnis ist die grundlegende Annahme verbunden, dass mittels Kunst die Ereignisgeschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslagern im Rahmen von Führungen und Seminaren in den Gedenkstätten gut vermittelt werden kann. So eindrücklich das subjektive Erleben bei Führungen an den historischen Orten oder bei der Rezeption von Kunst auch sein mag, die Struktur der Häftlingsgesellschaft, die Funktionsweise des Lagersystems und die Macht der SS bedürfen der Erklärung. Deshalb ist es erforderlich, Kunst, die sich extremen menschlichen Erfahrungen im Kontext nationalsozialistischer Massenverbrechen widmet, ihre eigene künstlerische Sprache entfalten zu lassen und gleichermaßen präzise das Spezifische derjenigen historischen Orte zu erklären, über die in den Kunstwerken kommuniziert und reflektiert wird. Insofern widmet sich das folgende Kapitel der Analyse einiger grundlegender Strukturen der nationalsozialistischen Lager.